Montag, 13. Februar 2017

Geliebt

Seit vielen Jahren bist du auf der Flucht,
misstraust deinen eigenen Gefühlen.
Hast immer wieder die Erfahrung gemacht,
dass etwas mit dir nicht stimmt.

Sitz still, heul nicht rum,
sei nicht so empfindlich.
Das sagt man nicht, das tut man nicht,
hör auf zu übertreiben.

Stets bist Du angeeckt,
der Exot, der Verrückte, der Träumer,
hast die Grenzen der anderen überschritten,
dich dabei immer wieder selber verletzt.

Dabei wolltest du nur geliebt werden.

Arbeit ist Mühsal.
Träume sind Schäume.
Das Leben schenkt einem nichts.
Liebe muss man sich verdienen.

Irgendwann hast du das alles geglaubt,
wolltest so werden wie die anderen.
Du wusstest nicht, dass sie nicht glücklich sind,
dachtest, so ist das, wenn man erwachsen ist.

Also hast du dich klein gemacht,
deine Träume begraben,
deine Gefühle weggeschlossen,
und dich dabei selber verloren.

Dabei wolltest du nur geliebt werden.

Du hast dich so sehr angestrengt,
doch du wurdest immer müder.
Deine Mauer wurde immer dicker,
bis du nichts mehr spüren konntest.

Und dann hast du jemanden getroffen,
dessen Seele deine erkannte.
Eine einzige Berührung war genug,
deine Mauer begann zu bröckeln.

Die Gefühle quollen sofort aus allen Ritzen,
sie fühlten sich an wie Salz auf offenen Wunden.
Vergeblich versuchtest du sie aufzuhalten,
ihr Strom floss unaufhörlich weiter.

Du bekamst Angst und liefst wieder davon,
deine eigenen Gefühle blutend,
die dir doch nur zeigen wollen, wer du bist,
die du dennoch nicht annehmen kannst.

Deine Seele aber erinnert sich an die Berührung,
die so leicht und mühelos geschah.
Sie hat verstanden und wird nicht mehr ruhen,
bis du erkennst, dass du am Ziel bist:

Du wirst geliebt.

***
geschrieben am 13.2.2017


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen