Samstag, 24. Dezember 2016

Dein inneres Licht

Du hast viel Schmerz erlebt,
Du wurdest verlassen, verletzt, zurückgewiesen.
Also hast du dein Herz verschlossen,
hohe Mauern um dein Inneres gelegt,
um dich vor noch mehr Schmerz zu schützen.
Und nährst damit die Dunkelheit.

Denn die Heilung,
dein inneres Licht,
trägst du immer in dir.
Ein verschlossenes Herz macht es klein,
lässt die Dunkelheit bedrohlich erscheinen,
doch ganz erlöschen wird es nie.

Du wirst einem Menschen begegnen,
der sich mit dir auf eine Weise verbindet,
dass dieses Licht beginnt, heller zu werden.
Dieser Mensch hat eine besondere Gabe.
Er vermag dein Herz trotz allem zu berühren.
Und das macht dir Angst.

Du willst ihn am liebsten wegschicken,
im schützenden Dunkel bleiben,
das du dir selber verordnet hast.
Weil es deine Rettung war,
als du am Boden lagst,
als der Schmerz dich zu zerreissen drohte.

Wenn du einem solchen Menschen begegnest,
hast du immer eine Wahl:
Rückzug oder Öffnung.

Wie immer du entscheidest, bedenke dies:
Auch dieser Mensch kennt die Angst.
Auch dieser Mensch kennt den Schmerz.
Auch er will sich manchmal ins Dunkel flüchten.
Doch er entscheidet immer wieder,
sein inneres Licht zu achten und zu nähren.

Das macht auch ihn verletzbar.
Dennoch hat er entschieden, sich dir zu zeigen.
Weil er sich in dir wiedererkennt.
Weil er dein Licht sieht,
weil er deine Wärme spürt,
weil er deine Schönheit erkennt.

Er hat einen Weg gefunden,
mit seiner Angst und seinem Schmerz zu leben
und dennoch sein Herz zu öffnen.
Er hat sich für die Liebe entschieden.
Nur so kann sein inneres Licht seine Kraft entfalten.
Erlaube dir, dies auch zu tun. 

***
geschrieben am 24.12.2016 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen