Dienstag, 13. September 2016

Einfach so

Weisst du eigentlich,
wie vollkommen du bist,
wenn du ganz nackt vor mir stehst,
und wie tief ich in deine Seele blicke?

Weisst du eigentlich,
wie viel Schönheit aus dir fliesst,
wenn du dich öffnest,
und wie gerne ich bei dir bin?

Weisst du eigentlich,
wie viele Gaben sich zeigen,
wenn du dich frei fühlst,
und wie sehr mich dies berührt?

Gaben, die du unter deinem Leben begraben hast,
einem Leben aus Ängsten und Bildern,
Beschränkungen und Überzeugungen,
die nicht zu dir gehören.

Schönheit, die du unter deinem Leben begraben hast,
einem Leben hinter Masken
von denen du glaubst,
dass die anderen sie sehen wollen.

Weil du glaubst, du bist nicht wichtig
Weil du glaubst, deine Gaben sind unnütz,
weil du glaubst, dich nicht zeigen zu dürfen wie du bist,
weil du glaubst, deine Schönheit nicht leben zu dürfen.

Weisst du eigentlich,
wie sehr es mich schmerzt,
deine Schönheit und deine Gaben zu sehen,
die Wunder, die aus deiner Liebe entstehen können?

Du sagst, du hast viele Verpflichtungen,
du sagst, du hast keine Zeit,
du sagst, es geht nicht,
du sagst, du kannst nicht.

Das Leben, das du lebst,
hast du dir erschaffen, nicht die anderen.
Es liegt in deiner Hand, es zu ändern,
nicht in der Hand der anderen.

Ich kann deinen Weg nicht für dich gehen.
Alles, was ich für dich tun kann,
ist dich zu lieben,
einfach so.

Und ich kann meinen Weg gehen,
mich für meine Schönheit und meine Gaben öffnen.
Ich hole die Liebe aus der Tiefe meiner Seele hervor
und lasse meine Wunder in hellem Licht erstrahlen.

Aus Liebe
zu mir, 
zu dir,
zu allem, was ist.

Einfach so.

***
geschrieben am 13.9.2016




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen