Mittwoch, 20. April 2016

Die Masken fallen

Ich trage viele Masken,
manche schon seit Jahren.
Sie schützen meine Seele
vor Gefühlen, die mich verletzbar machen.

Ich trage viele Masken,
neue entstehen im Laufe der Zeit.
Sie schützen meinen Blick
vor Wunden, die mich zu sehr erschrecken.

Ich trage viele Masken,
ich gewöhne mich an sie.
Sie lassen mich glauben, ich bin stark,
wenn die Angst vor dem Schmerz mich hilflos macht.

Ich trage viele Masken,
doch manche werden mir zu schwer,
sie nehmen mir die Luft zum Atmen,
und mit ihr meine Lebenslust.

Ich trage viele Masken,
will sie endlich von mir reissen,
weil sie mich auf meinem Weg behindern,
doch allein habe ich nicht die Kraft dazu.

Ich trage viele Masken,
kann sie selber nicht mehr fassen.
Meine Seele erinnert sich an Dich und weiss, 
dass Du mich von ihnen befreien kannst.

Ich trage viele Masken,
bis Du mir wieder gegenüberstehst.
Die Masken fallen, meine Seele wird frei, 
gibt sich Deiner Berührung hin.

Ich habe viele Masken getragen,
Du hast mich von ihnen befreit,
hast sie zu Dir genommen und mich allein gelassen, 
damit ich meine Wunden heilen kann.

Jetzt trage ich keine Masken mehr,
sie gehören nicht mehr zu mir.
Neue Liebe erfüllt meine Seele, 
ich bin bei mir angekommen.

***
geschrieben am 30.12.2015, überarbeitet am 20.4.2016


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen