Montag, 28. März 2016

Begreife, mein König

Du willst die Welt verstehen,
die Geschichte der Menschheit erklären,
das Leben in Bildern festhalten,
das Universum mit Deinem Verstand erfassen.

Du kämpfst für Gerechtigkeit, Frieden, Gleichberechtigung,
gegen Machtmissbrauch, Kriege, Benachteiligung,
für ökologisches Gleichgewicht, gesunde Meere und saubere Energien,
gegen Naturkatastrophen, Umweltverschmutzung und Atomkraftwerke.

Dafür, mein König, wirst Du bewundert.

Du setzt Dich ein für Demokratie, freien Zugang zu Bildung und Wissen,
gegen Korruption, Bürokratisierung und Elitenbildung.
Du hilfst den Schwachen, Verlorenen und Vergessenen,
denen, die wenig Hoffnung haben.

Du liest, Du denkst, Du analysierst,
Du debattierst, Du diskutierst, Du argumentierst,
Du machst Skizzen, zeichnest Pläne, packst Dinge in Formeln,
Du lehrst, erklärst und überzeugst.

Dafür, mein König, wirst Du geachtet.

Ich aber weiss um Deine Erschöpfung,
Deine Rastlosigkeit,
Deine Schlaflosigkeit.
Deinen Seelenschmerz,
die Du umsonst zu analysieren, zu erklären und zu verstehen versuchst.

Erlaube Dir, die Kontrolle abzugeben,
erlaube Dir, nichts zu denken,
erlaube Dir, alles zu fühlen,
erlaube Dir, die Stimme Deines Herzens zu hören
und Dich selber zu lieben.

Begreife, mein König
dass der einzige Weg,
der zu höchster Erkenntnis führt,
der ist, Dich der Stimme Deines Herzens hinzugeben
und wahrhaftig zu lieben.

Dann, mein König, wirst Du geliebt.

**

geschrieben am 24.3.2016

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen